Islamische Kleidung in einer westlichen Welt – Informationen für den interessierten Leser

Islamische Kleidung: traditionelle Elemente im Vergleich zu modernen Shirts

Islamische Kleidung in einer westlichen Welt

Tradition und islamische Kleidung könnten schon fast als Synonyme benutzt werden. Nichtsdestotrotz können auch altmodische und traditionelle Elemente der Kleidung mit moderner Klassik kombiniert werden. Das beweist, beispielsweise der Online Shop für islamische Kleidung namens Ahad The One. Dort werden traditionelle Elemente, wie beispielsweise Verse aus dem Koran, mit dem westlichen Kleidungsstil kombiniert.

Allerdings soll dies nun eher weniger Thema sein. In diesem Artikel wollen wir uns mehr über die unterschiedlichen Kleidungsstile für Damen und Herren austauschen und dadurch einen Bogen von der Tradition zum modernen Kleidungsstil der Muslime im 21. Jahrhundert spannen.

Frauen und islamische Kleidung – Abaya und andere Kleidungsstücke

Die Abaya ist im Prinzip eine Art Kleid für die Frau. Durch den vielen Stoff gehen die einzelnen Elemente des Kleides aber nicht verloren, sondern werden dann anderweitig betont und hervorgehoben. Wie das genau funktioniert, bleibt den Schneidern überlassen. Allerdings zählt die Abaya auch zu einem traditionellen Kleidungsstück. Es kann eigentlich immer getragen werden.

Des Weiteren ist es nicht nur empfehlenswert, da es traditionell und klassisch ist, sondern auch weil es starke Rundungen perfekt kaschiert. Durch die weiten Schnitte und sanften Stoffe hat man auch sehr viel Bewegungsfreiraum.

Ein Kaftan ist die sommerliche Variante. Was ein Kaftan genau ist, erfährst du bei Wikipedia.

Was hat es mit dem Hijab auf sich?

Der Hijab ist für jeden Muslim ein absolutes Muss und jeder kennt es auch. Es ist das Kopftuch der Damen. Einige Kinder nutzen das Kopftuch auch als Schal. Allerdings hat die Kopfbedeckung und Verschleierung in der islamischen Welt eine deutlich tiefergehende Bedeutung. Denn die muslimische Verschleierung mit einem Abendkleid oder anderen muslimischen Accessoires ist 2018 auch in Deutschland anerkannt.

Schließlich hat dies eine sehr lange Tradition. Die Verhüllung islamischer Frauen ist wie ein Schutz. Nur deren Ehemänner dürfen die Frau unverhüllt sehen. Familie und enge Verwandte haben auch dieses besondere Recht.

Das Kopftuch bequemer machen – ein kurzer Tipp für Muslime

Ich kann nur empfehlen, dass du ein Untertuch unter der Verhüllung trägst. Denn das erhöht den Tragekomfort um ein Vielfaches. Des Weiteren kannst du dadurch auch deine gestylten Haare und somit deine Frisur schützen. Bei vielen Kopftuchträgern kann man das Untertuch auch bereits erkennen. Dies ist oftmals schlicht und einfarbig und ein absolutes Must-Have.

Islamische Kleidung im Sommer

Islamische Kleidung gibt es sehr wohl auch für den Sommer. Beispielsweise wurde extra ein Badeanzug für die Muslime angefertigt, sodass diese immer noch verhüllt sind, aber Badespaß genießen können. Diese Erfindung nennt sich Burkini und wird von jedem Muslim gänzlich unterstützt. Der Preis bewegt sich auch in einem moderaten Bereich.

Des Weiteren gibt es auch die Tunika, die von modernen Modelabels aufgegriffen wird. Denn die orientalische Bekleidung und Bademode findet auch in der westlichen Welt immer mehr Anerkennung. Das gilt nicht nur für die Bekleidung – wie beispielsweise für den Khimar – sondern auch für Schmuck und viele weitere Elemente.

Tragen Muslime eine Hose oder vergleichbare Produkte?


Selbstverständlich trägt ein islamisch Gläubiger auch eine Hose. Schließlich integrieren sich diese auch immer stärker und auch renommierte Marken reagieren auf diese Integration. So war im Nike Sale vor kurzem der Damenhijab von der Marke Nike. Sowas trifft auch – verständlicherweise – auf super viel Zuspruch. Was ist deine Meinung hierzu?